Lektion 1

Was ist App-Interaktion?

Dank Ihrer gut durchgeführten Nutzerakquisekampagne haben Nutzer Ihre App in Scharen heruntergeladen und installiert. Nun müssen Sie dafür sorgen, dass diese Nutzer immer wieder zurückkehren. Im Branchenjargon nennt man dies „Nutzerinteraktion“.

Was bedeutet Nutzerinteraktion? Allgemein gesagt, handelt es sich um eine Kennzahl, die die Anzahl der Nutzer angibt, die Ihre App heruntergeladen haben und sie auch tatsächlich nutzen. Um die Nutzerinteraktionen jedoch wirklich zu verstehen, müssen Sie wissen, wie, wie oft, wie lange, in welchem Umfang, wann und warum die Nutzer Ihre App nutzen. Sobald Sie beim Thema mobile App-Interaktion auch nur ein bisschen an der Oberfläche kratzen, wird es kompliziert.

Außerdem hat App-Interaktion je nach Branche unterschiedliche Bedeutungen. Ihr Ziel ist es, sich auf die Nutzerinteraktionen zu konzentrieren, die Ihren wichtigsten Geschäftszielen dienen.

Die für Airbnb bedeutenden Nutzerinteraktionen unterscheiden sich erheblich von den Nutzerinteraktionen, die für Snapchat wichtig sind.

Airbnb konzentriert sich hauptsächlich auf Metriken wie die Anzahl der gebuchten Unterkünfte, denn das bringt die Umsätze ein. Weniger wichtig ist, wie oft oder für wie lange ein Nutzer die App täglich öffnet.

Für Snapchat jedoch sind die täglichen Besuche entscheidend für das Geschäftsmodell. Hier ist das Ziel, die Aufmerksamkeit zu erlangen und die Nutzer mehrmals täglich für längere Sitzungen in die App zu holen, damit genügend Anzeigen-Umsätze generiert werden.

Sowohl Snapchat als auch Airbnb sind sehr erfolgreiche Unternehmen mit sehr erfolgreichen Apps, aber was die Interaktionen angeht, konzentrieren sie sich auf verschiedene Metriken. Und dies sind nur zwei Beispiele von vielen. In den folgenden Lektionen sehen wir uns verschiedene Arten von Interaktionen genauer an, damit Sie die für Ihre Geschäfte relevanten Interaktionen besser bestimmen können.

Darum sind App-Interaktionen wichtig

Unabhängig davon, welche Metriken und Statistiken für Sie am wichtigsten sind – tägliche Besucher, Transaktionen etc. –, haben alle gemeinsam, dass ein Nutzer nach dem erstmaligen App-Download aktiv werden muss.

Mit anderen Worten: Ohne App-Downloads haben Sie keine Interaktionen, aber ohne Interaktionen helfen Ihnen auch noch so viele Downloads nicht beim Erreichen Ihrer Ziele. Daher wird insbesondere in reiferen Mobilmärkten die App-Nutzung eine immer wichtigere Kennzahl, um den langfristigen Erfolg einer App zu messen.

Nutzung ist die neue Währung

Weltweit verbrachten die Nutzer 2016 atemberaubende 900 Milliarden Stunden in Apps (Gesamtzeit auf Android Phone ohne China).

Es bestehen regionale Unterschiede hinsichtlich der Art und Weise, wie die Nutzer ihre Zeit in Apps verbringen. Allgemein entwickeln sich aber Länder mit reiferen Märkten deutlich über Downloads hinaus in Richtung regelmäßige und häufige App-Nutzung und Umsatzwachstum.

Gesamtzeit Appnutzung weltweit

Auf der anderen Seite erfahren neuere Märkte wie Indien und Indonesien noch immer ein signifikantes Wachstum bei den App-Downloads. Doch auch dies wird sich wahrscheinlich verschieben, wenn die Nutzer die in Ihren Lieblings-Apps verbrachte Zeit und ihre Interaktionen vertiefen.

All dies bedeutet, dass Apps schon heute für Millionen von Menschen zum täglichen Leben gehören. Sie laden Apps nicht nur herunter, sie leben darin. Dieser Trend wird sich auch in Zukunft fortsetzen, und die App-Interaktionen werden immer weiter zunehmen.

Interaktionen sind kosteneffektiv

Ob Sie eine Android-App, eine iOS-App oder beides haben: die Akquise neuer Nutzer ist ein wesentlicher Bestandteil des App-Lebenszyklus. Doch was passiert, wenn jede Menge neue Nutzer sich Ihre App besorgen (dank Ihrer zuvor besprochenen ausgeklügelten Nutzerakquisekampagne), aber dann die App kaum benutzen – oder schlimmer noch, gar nicht benutzen?

Natürlich ist es leicht, sich von Downloadzahlen beeindrucken zu lassen, doch Sie sollten dasselbe Augenmerk auch den Nutzungsmetriken beimessen. Warum? Weil die Kosten für die Akquise neuer Nutzer signifikant über den Kosten liegen, die Sie aufwenden müssen, um die Nutzer zu behalten, die Sie bereits haben. Schauen wir uns die Zahlen an.

Geben Sie weniger Geld aus; Generieren Sie mehr Nutzer

Jüngste Studien von Chartboost und anderen zeigen, dass die durchschnittlichen Kosten für die Akquise eines neuen iPhone-App-Nutzers etwa 3 USD betragen und im Durchschnitt nur 2 % der Nutzer, die eine App herunterladen, diese nach 90 Tagen noch nutzen.

Auf Grundlage dieser Zahlen könnte ein Unternehmen also 30.000 USD ausgeben, um 10.000 neue Nutzer zu gewinnen. Doch wenn an Ende des Monats nur 200 Nutzer übrigbleiben, hat es 150 USD pro aktivem Nutzer ausgegeben.

Jetzt stellen Sie sich vor, dasselbe Unternehmen würde erfolgreich eine Strategie ausarbeiten und durchführen, die auf Interaktionen abzielt. Dies führt dazu, dass nun 10 % der neuen Nutzer einen Monat nach dem Download die App nutzen und nicht nur 2 % wie zuvor.

Das bedeutet, dass das Unternehmen am Ende des Monats 1.000 Nutzer übrig hätte, was wiederum Kosten von 30 USD pro treuem Nutzer entspräche, also ein Unterschied von 120 USD. Mehr langfristige Nutzer, weniger ausgegebenes Geld, mehr Umsatz – das ist der Wert von Interaktionen.

Wenn Sie sich auf die Nutzerakquise und die Downloads konzentrieren, dabei aber die Nutzerinteraktionen außer Acht lassen, ist das letztlich so, als würden Sie Wasser in einen durchlöcherten Eimer gießen. Denken Sie also daran: Die Interaktionen entscheiden über den Erfolg Ihrer App, nicht nur die Akquise.

In der nächsten Lektion beleuchten wir verschiedene Arten von Nutzern und Interaktionen und unterstützen Sie dabei, sich auf die richtigen Arten von Interaktionen zu konzentrieren.

Lernen Sie weiter

In der nächsten Lektion beleuchten wir verschiedene Arten von Nutzern und Interaktionen und unterstützen Sie dabei, sich auf die richtigen Arten von Interaktionen zu konzentrieren.

Nächste LektionVorheriges Thema