Blog

Blog durchsuchen

App Store Optimization

Was bedeutet das App-Store-Redesign in iOS 11 für Publisher?

App Annie

Ein neuer Look und mehr Betonung der Findbarkeit bedeuten, dass Sie die kreativen Elementen Ihrer App verbessern sollten

Als Apple ankündigte, mit iOS 11 größere Veränderungen am App Store vorzunehmen, haben wir darauf hingewiesen, dass Apples künftige Konzentration auf Pflege und Redaktion zum größten Teil eine Reaktion auf die schiere Menge ist: Es gibt im App Store mehr als 2 Millionen Apps, er hat 500 Millionen Besucher pro Woche, und für alle Plattformen zusammen wurden bislang über 180 Milliarden Apps heruntergeladen. Bei einem derartigen Volumen sind Strategien erforderlich, um Qualitätsinhalte hervorzuheben, die ansonsten in der Masse untergehen könnten.

Für Apple war diese Herausforderung besonders groß, weil 65 % der Downloads das direkte Ergebnis einer Suche im App Store sind. Apple war sich wohl bewusst, dass diese Dynamik Auswirkungen auf Nutzer hat, die etwas Neues suchen, und auf Publisher, die bemerkt werden wollen, während die Rankings tendenziell von den etablierten Anbietern dominiert werden. Empfehlungen im App Store waren ursprünglich als Ergänzung der Rankings gedacht – Apple wollte damit hochwertige Apps durch Pflege unmittelbar hervorheben. Aus dem neuen iOS 11-Design geht klar hervor, dass Apple noch mehr Apps hervorheben möchte, allerdings mit effizienteren Methoden, die den Wert von Apps für den Konsumenten herausarbeiten, bevor er sie herunterlädt.

Das ist eine erhebliche Umstellung, die die aktuelle Dynamik zwischen Entdecken/Browsen (etwa durch Scrollen durch Funktionen) und Suchen (Eingabe eines Keywords, des Namens einer App oder einer Funktionalität, um sie zu finden) verändern wird. Es wird zwar eine Weile dauern, bis wir sehen, ob die stärkere Betonung des Entdeckens den Wert von 65 % nach oben oder nach unten verschiebt, aber es lässt sich jetzt schon sagen, dass mehr Downloads das Resultat von Browsing sein werden.

Was bedeutet das für Mobile-Marketer? Zunächst einmal gelten die ASO-Grundlagen weiterhin – Keyword-Recherche und Tests werden ohne Zweifel auch künftig signifikante Download-Zahlen generieren, allerdings möglicherweise nicht mehr die Mehrheit ausmachen.

Aber es bedeutet auch, dass es nun einen erhöhten Anreiz gibt, eine erstklassige App zu erstellen, die die Aufmerksamkeit des Redaktionsteams erregt und über diesen Weg direkt ins Rampenlicht gestellt wird. Darüber hinaus werden die App Store-Elemente (Screenshots, Beschreibungen, Symbole usw.) eine noch größere Rolle bei der Kundenakquise spielen, weil sie visuell stärker herausstechen und zudem die Redakteure dazu neigen werden, Apps mit ansprechenden Elementen vorzustellen.

Und schließlich bedeutet es, mehr Fantasie zu investieren, um empfohlen zu werden. Die Redakteure suchen nach Apps mit einer interessanten Geschichte, die sie in einer Empfehlung präsentieren können. Es lohnt sich also, in Erfahrung zu bringen, was genau sie wollen und wie man sie erreicht – zum Beispiel auf den App Store-Entwicklerseiten.

Im Folgenden wollen wir einige spezifische Änderungen vorstellen, die Mobile-Marketer besonders berücksichtigen sollten:

Register gewähren Apps mehr Platz auf dem Bildschirm

Vor dem Redesign befanden sich oben große Banner für empfohlene Apps, aber der Großteil der Seite war mit kleinen Symbolen ohne Kontext gefüllt. Jetzt hat innerhalb der Register (über die wir noch reden werden) im Prinzip jede App ein großes Bild, das den Hauptteil des Bildschirms einnimmt. Dies ist visuell deutlich ansprechender und stellt dem Nutzer mehr Kontext zur Verfügung, damit er versteht, warum er eine App herunterladen sollte.

Die große Spieletrennung

Wie Sie oben sehen können, werden Spiele und Nicht-Spiele ("Apps") jetzt getrennt angezeigt – Apple nennt das "spezifische Erlebnisse". Einerseits beweist dieser Schritt, dass Spiele mittlerweile eine ganz eigene Welt sind. Sie werden auch in den nächsten fünf Jahren der dominante Motor der Umsätze und Downloads im App Store sein (2021 werden Spiele 34 % der Downloads in den Stores ausmachen, aber 76 % der Umsätze generieren), und das Spiele-Register bietet Publishern noch mehr Möglichkeiten, ihre Spiele den Nutzern zu präsentieren. Andererseits ist das auch ein Gewinn für die Apps, die keine Spiele sind, weil es die Anzahl der für die Suche irrelevanten Apps beim Suchvorgang der Nutzer drastisch reduziert. Welche Art von App Sie auch veröffentlichen, die Einführung dieser Register bedeutet in jedem Fall mehr Sichtbarkeit. Der Trick besteht darin, auf diese neue Sichtbarkeit richtig vorbereitet zu sein.

Das Register "Heute"

Das Register "Heute" ist der neue Hotspot – hier finden Nutzer redaktionelle Inhalte über Spiele und Apps sowie tägliche Werbung für einzelne Apps.  "Heute" funktioniert jetzt wie eine Nachrichtenseite, mit verschiedenen Berichten, die das Redaktionsteam produziert. Wenn der Nutzer "Heute" antippt, findet er interessante Besprechungen einzelner Apps, Einblicke hinter die Kulissen, Interviews mit unabhängigen Entwicklern, Schulungsmaterial und Zusammenfassungen. Es bleibt abzuwarten, inwieweit dieser Ansatz die Downloads beeinflussen wird, denn es gibt dabei mehrere Möglichkeiten: Es könnte noch schwieriger werden, eine Empfehlung von Apple zu erhalten, es könnte die Bereitschaft zum Download bei den Nutzern steigern, Empfehlungen noch mehr zum Segen werden lassen oder, wie wir bereits spekuliert haben, das App-Verhalten der Nutzer tatsächlich ändern, sodass das Stöbern im App Store zunehmend zur Gewohnheit wird. In jedem Fall, und darauf haben wir ja schon hingewiesen, sollten Sie an kreativen Ködern für das Redaktionsteam arbeiten, um seine Aufmerksamkeit zu erregen und damit letztlich als Empfehlung auf "Heute" zu landen.

Preview-Videos

Auf der App-Seite sind jetzt mehr Video-Previews erlaubt ... und diese können prominent in Empfehlungen auftauchen.

Im neuen iOS Store sind Preview-Videos noch wichtiger geworden, da die Redakteure zunehmend Einfluss darauf gewinnen, was gesehen wird. Bei iOS 11 können Sie bis zu drei Videos auf Ihrer Seite einbinden, und das erste davon wird automatisch abgespielt. Sie haben dadurch die Chance, mehr Funktionen Ihrer App zu zeigen oder sogar mehrere Previews zu erstellen, die verschiedene Zielgruppen ansprechen. Wird Ihre App empfohlen, wird Ihr erstes Video (das automatisch abgespielt wird) großflächig auf dem Bildschirm des Nutzers angezeigt.

Untertitelfeld

Eine weitere signifikante Änderung, die den neuen Stellenwert des Browsing widerspiegelt, ist das neu eingeführte Untertitelfeld. Ein Untertitel gibt stöbernden Nutzern eine zusätzliche Information über eine App, die darüber entscheiden kann, ob sie weiterscrollen oder nicht bzw. Ihre Produktseite aufrufen (wo es den Untertitel ebenfalls gibt). Die Untertitel können bis zu 30 Zeichen lang sein. Mit dem richtigen Text steigern Sie die Anzahl der Downloads, und Apple weist darauf hin, dass Sie verschiedene Untertitel testen können, um den besten zu ermitteln. Sie können beispielsweise mit der Länge experimentieren oder Keywords darin platzieren.

Promotion-Text

Eine weitere Neuheit des iOS 11 App Store ist der sogenannte "Promotion-Text". Hierbei handelt es sich um die ersten 170 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) der Beschreibung, und wenn der Nutzer auf "mehr" tippt, wird die vollständige Beschreibung geladen. Das Ganze ist also praktisch ein Teaser. Apple empfiehlt, den Nutzern über den Promotion-Text News wie Sonderangebote, Funktionen oder Events mitzuteilen. Wie immer Ihr Text an dieser Stelle auch aussehen mag, er wird jetzt mehr beachtet, und Sie sollten dabei Ihr Bestes geben.

Der iOS 11 App Store hat Browsing und Entdeckung vereinfacht und für Nutzer interessanter gemacht. Es ist nun Aufgabe des App-Marketers, mit dieser Änderung Schritt zu halten: Beachten Sie weiterhin die ASO-Grundlagen, vergessen Sie nicht, dass interessante und ansprechende Elemente wichtiger sind als je zuvor, und setzen Sie Ihre ganze Fantasie ein, um eine Empfehlung zu erhalten.

Wir werden in der nächsten Zeit unsere Daten sehr genau beobachten, um tiefere Erkenntnisse über die Auswirkungen des Redesigns des iOS 11 App Store zu gewinnen, und wir werden prüfen, welchen Einfluss es auf Downloads, Bindung, Browsing-Verhalten, Lokalisierungsbemühungen, In-App-Käufe und mehr haben wird. Bleiben Sie dran.

2017 M09 28

App Store Optimization
Mobile App Strategy

Verwandte Blog-Posts