Blog

Blog durchsuchen

Market Data

Anstieg der Ausgaben durch Mobile Commerce bis 2021 auf über 6 Billionen USD erwartet

App Annie

Mit der zunehmenden Durchdringung von Mobile First rechnen wir mit einem Umsatz durch Mobile Commerce von mehreren Billionen USD.

Betrachtet man das Gesamtbild in Bezug auf Monetisierung in der App-Branche, ist Mobile Commerce der größte einzelne Wachstumstreiber. Smartphones und Apps haben den Alltag verändert, ebenso wie die Art und Weise, wie Menschen Dinge und Dienstleistungen einkaufen, ihre Bankgeschäfte führen, Tickets kaufen und sogar den Traumurlaub buchen. Es ist nur wenige Jahre her, da war es undenkbar, ein teures Sofa über das Smartphone zu kaufen oder einen Scheck von Zuhause einzulösen. Doch mittlerweile nutzen Verbraucher regelmäßig Apps wie Wayfair, um Tickets für Veranstaltungen zu kaufen, oder sie laden das Bild eines Schecks über Apps wie Wells Fargo hoch.

Das Wachstum im Bereich Mobile Commerce im Blick zu behalten hat bei App Annie daher oberste Priorität. Vor kurzem haben wir unsere App-Branchenprognose mit Prognosen für den Zeitraum von heute bis 2021 veröffentlicht. Darin behandelten wir auch Mobile Commerce, einige der wichtigsten Schlussfolgerungen sind:

Im Bereich Mobile allgemein und in der App-Branche im Besonderen, lässt der Handel andere Formen der Monetisierung hinter sich

Unter den verschiedenen Monetisierungsformen im Bereich Mobile einschließlich Werbung, Abonnements, App-Store Verkäufe und In-App Käufe hat Handel die höchste Wachstumsrate: 38 % jährliche CAGR-Wachstumsrate. Bis 2021 dürfte Mobile Commerce je Nutzer den Wert von 946 USD pro Nutzer erreichen. Verbraucher kaufen Waren und Dienstleistungen zunehmend über mobile Geräte, Vermarkter sollten sich daher darauf konzentrieren, die Nutzer anzusprechen die bereit sind, Geld auszugeben (über ASO, Nutzerakquise, etc.) und sicherstellen, dass der mobile Zahlungsprozess reibungslos abläuft.

 

Wie viel Menschen für Mobile Commerce ausgeben variiert je nach Region

Wie so oft zeigen auch hier die Daten, dass die APAC-Region die Nase vorn hat: in Bezug auf Umsatz aus Mobile Commerce ist sie die stärkste Region und erreicht bis 2021 3,2 Billionen USD. Dies ist logisch nicht nur aufgrund des schieren Wachstums der Bevölkerung allein in China, sondern auch aufgrund der Art, wie sich die Annahme mobiler Dienste dort im Vergleich zu anderen Regionen entwickelt hat. In vielen Teilen der APAC-Region erhalten Nutzer die ihr erstes Smartphone kaufen, Zugang zu einem mobilen Markt der bereits relativ gereift ist, zahlreiche Apps können sofort heruntergeladen und Käufe getätigt werden. Und da diese Gruppe in der Regel keinen Desktop Zugang zum Internet besitzt, konzentriert sich die ungeteilte Aufmerksamkeit auf Mobile. Vergleichen Sie das mit den Vereinigten Staaten, wo die ersten Smartphones beim Thema Mobile Commerce noch nicht sehr leistungsstark waren (wenn überhaupt). Die meisten Nutzer besitzen außerdem einen Desktopzugang, teilen ihre Einkäufe also über beide Kanäle auf und dementsprechend auch die Umsätze beider Plattformen.

Das bedeutet jedoch nicht, dass es nicht verblüffendes mobiles Handelswachstum in Gegenden außerhalb des APAC-Raumes gäbe. In Nord-, Mittel und Südamerika, wo Nutzer gerade eine Mobile First Mentalität entwickeln und zunehmend zum Smartphone greifen, wenn sie Waren oder Dienstleistungen benötigen, rechnen wir mit einer Wachstumsrate der Ausgaben für Mobile Commerce von 44 %, was bis 2021 einem Wert von 1,7 Billionen USD entspricht. Auch im EMEA-Raum nehmen Nutzer Mobile First gut an. Bis 2021 wird in der Region mit einem Anstieg der Ausgaben für Mobile Commerce von heute 210 Milliarden USD auf dann 1,0 Billionen USD gerechnet. Das entspricht einem Anstieg um das Fünffache.

Mit der Zeit, und wenn Mobile First globaler Standard wird, werden die mobilen Konversionsraten weiter steigen

Wir schätzen, dass die globale Konversionsrate zur Zeit bei 32 % über alle Warenkorbgrößen liegt (das bedeutet, egal, was eine Ware oder Dienstleistung kostet, kaufen Nutzer üblicherweise in 32 % der Fälle über Mobile). Dieser Wert wächst bis 2021 auf 40 %. Im APAC-Raum sind die Konversionsraten mit 32 % relativ hoch (der Grund auch hier, dass es sich weitestgehend um einen Mobile First Markt handelt), und erreichen bis 2021 39 %. Mobile Konversionsraten in Nord-, Mittel und Südamerika liegen mit 31 % leicht unter dem weltweiten Durchschnitt, werden in den nächsten vier Jahren aber auf 39 % wachsen. Im EMEA-Raum beträgt die Konversionsrate 35 % und dürfte bis 2021 auf 39 % steigen.

Vermutlich fragen Sie sich nun, warum die Konversionsraten im EMEA-Raum nicht genau so schnell wachsen wie anderswo. Die Antwort liegt in der Vielfältigkeit der Region. Ganz allgemein wird das starke Konversionswachstum von Mobile Commerce in westeuropäischen Märkten (insbesondere in den Altersgruppen der 25-34-jährigen in großen Ballungsräumen) ausgeglichen durch die Schwäche der Volkswirtschaften und relativ niedrige Smartphone-Durchdringung in anderen Teilen der Region, insbesondere südlich der Sahara.

Mobile verändert die Art und Weise wie Verbraucher von Waren und Dienstleistungen hören, zu ihnen Zugang erhalten und sie bezahlen. Wir befinden uns momentan in einer wichtigen Phase, in der die Mobile First-Einstellung stetig zunimmt. Einige Regionen befinden sich an unterschiedlichen Punkten der Kurve in Bezug darauf, wie intensiv Verbraucher Mobile für Handel benutzen. Es sieht aber danach aus, als wäre jede Region in die gleiche Richtung unterwegs, und zwar dahin, dass Verbraucher ihre Smartphones zur Hand nehmen, wenn sie Waren oder Dienstleistungen kaufen möchten. Die Herausforderung für diejenigen, die Waren und Dienstleistungen anbieten liegt also darin, zur Stelle zu sein, wenn die Suche beginnt.

Lesen Sie unseren kompletten Bericht über die boomende App-Branche. Darin finden Sie Informationen über das Wachstum jährlicher Ausgaben pro Nutzer, Prognosen zu In-App Werbung und Mobile Commerce, sowie Daten zu regionalen Märkten.

HERUNTERLADEN

2017 M08 30

Market Data

Verwandte Blog-Posts