Blog

Blog durchsuchen

Mobile App Strategy

Vorteile von Apps gegenüber mobilen Browsern: Der Bindungs-Faktor

App Annie

Wo oder wer auch immer Ihre Nutzer sind, Apps sorgen für Bindung.

Einer der bemerkenswertesten Aspekte mobiler Apps ist, dass sie, wenn es um die Annahme von Apps geht, als Gleichmacher fungieren. Besitzen Nutzer erst einmal Smartphones und Zugang zu Apps, dann nutzen sie diese auch. Und viele der unterscheidenden Faktoren die wir in anderen Zusammenhängen kennen, lösen sich einfach in Luft auf.

Vor kurzem haben wir einen Bericht mit dem Titel Darum ist eine App wichtig für Ihre Mobile-Strategie veröffentlicht in dem wir untersuchen, inwieweit Apps auch über sehr unterschiedliche Märkte hinweg beständige Nutzungsmuster generieren. Muster, die Vermarkter effizient nutzen können, um ihre Reichweite im Bereich Mobile zu vergrößern. Wir haben einige wichtige Punkte als kleine Erinnerung zusammengestellt, warum und auf welche Weise Apps so einzigartig sind, wenn es um die Bindung von Nutzern geht.

Über alle Ländergrenzen hinweg verbringen Menschen mehr Zeit in Apps als im mobilen Web

Man sollte meinen, dass es durchaus Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern gibt, wie viel ihrer Zeit Menschen mit ihren Smartphones verbringen. Es könnte beispielsweise kulturelle, technologische oder Infrastrukturfaktoren geben, welche die pro Land mit Apps verbrachte Zeit beeinflussen. Es stellt sich jedoch heraus, dass dies überhaupt nicht der Fall ist. Selbst in extrem unterschiedlichen Ländern ist die Ähnlichkeit, wieviel Zeit mit Apps gegenüber dem mobilen Web verbracht wird, deutlich. Die untenstehende Grafik unterstreicht dies sehr eindrücklich.

Vergleicht man den Anteil der App-Nutzung in Indonesien, einem aufstrebenden Markt, mit dem in den Vereinigten Staaten, ist die Zahl die gleiche: 87 %. Die Schlussfolgerung daraus ist: egal, welchen regionalen Markt man betrachtet, wenn Sie Ihre Kunden binden wollen, müssen Sie sie dort abholen, wo sie bereits sind: in Apps.

Ältere Nutzer bevorzugen Apps ebenso wie jüngere Nutzer

Zwar sind jüngere Nutzer mit Mobile als selbstverständlichem Umfeld aufgewachsen. Die Daten zeigen jedoch, vergleicht man die relative Zeit, die Nutzer verschiedener Altersgruppen mit Apps im Vergleich zum mobilen Web verbringen, dann gibt es keinen wesentlichen Unterschied mehr. Weltweit verbringen Nutzer der Altersgruppe13-24 Jahre 89 % ihrer Smartphone-Zeit mit Apps. Nutzer der 45+ Altersgruppe liegen mit 85 % nur geringfügig darunter. Betrachtet man die Zahlen für verschiedenste gereifte Märkte, so findet man kaum noch Unterschiede. Die Altersgruppe der 13-24-jährigen nutzt Apps etwa 90 % der insgesamt mit Smartphones vebrachten Zeit, bei den Älteren liegen die Zahlen geringfügig darunter.

Egal also, ob Ihre Zielgruppe 15 ist oder 50: ist sie mobil unterwegs und Sie möchten sie erreichen und binden, dann sind Apps der sicherste Weg dafür.

Apps binden Nutzer über alle Branchen hinweg

Der iOS App Store öffnete seine virtuellen Türen vor neun Jahren. Seither (dazu gehört auch die Entwicklung der Android Stores) haben wir beobachtet, wie eine Branche nach der anderen „auf den Trichter kommt“ und herausfindet, wie sich Apps nutzen lassen um Kunden zu binden. Zu Beginn dominierten Spiele-Apps und die von Firmen wie Pandora entwickelten. Mit der Zeit folgten jedoch auch die Branchen, von denen wir den Sprung zu Mobile nicht unbedingt erwartet hätten. Erinnern Sie sich noch daran, dass es einmal undenkbar war, Bankgeschäfte per Smartphone zu erledigen, Pizza zu bestellen oder einen Flug zu buchen? Innovative Vordenker in den Bereichen Banking, Essen, und Reisen haben viel geleistet, um Dienstleistungen über mobile Apps zu liefern, denn sie wussten, die Branche ist letztlich egal. Es ging nur darum, den Nutzern über Mobile eine verbraucherfreundliche Lösung und ein hervorragendes Nutzererlebnis zu bieten. Es ist kein Zufall, dass beispielsweise die Konvertierung bei App-Nutzern einfacher ist als bei Nutzern von Desktop-Computern oder mobilem Web. Wenn man sich die Daten einzelner Unternehmen anschaut sieht man, dass fast 50 % der Verkäufe von Domino‘s im Vereinigten Königreich über deren App kommt.

Die Daten zeigen eindrücklich, dass Smartphone-Nutzer den Großteil ihrer Zeit in Apps verbringen. Auch wenn es für viele Unternehmen weiterhin wichtig bleibt, ein überzeugendes Web-Erlebnis anzubieten, da im mobilen Web der Auffindbarkeit keine Grenzen gesetzt sind; eine stabile App zu haben, die nicht nur Nutzer da abholt, wo sie heute sind, sondern auch ihre Erwartungen an modernen e-commerce erfüllt, ist entscheidend. Wenn man es richtig angeht, bieten Apps einen Zugangspunkt zu Ihrem Unternehmen, der universal bei Smartphone-Nutzern funktioniert.

Wenn Sie den kompletten Bericht Darum ist eine App wichtig für Ihre Mobile-Strategie herunterladen möchten, füllen Sie bitte das Formular aus. Kunden die sich einloggen erhalten sofort Zugang zum Bericht. Ihnen wird kein Formular angezeigt.

Dies ist der zweite Teil einer Reihe in der wir die Unterschiede zwischen Apps und dem mobilen Web untersuchen. Teil 1 lesen.

2017 M10 24

Mobile App Strategy

Verwandte Blog-Posts